Christina Vogel - eine Russlanddeustche aus Kirgistan gewinnt Olympia GOLD

Kristina Vogel hat einen perfekten Tag mit Gold gekrönt. Auch ein abgebrochener Sattel konnte sie nicht stoppen. Joachim Eilers ging in einem kuriosen Rennen dagegen leer aus. Maximilian Levy schied früh aus.

Die Fahne bei der Eröffnungsfeier durfte Kristina Vogel nicht tragen - doch im Sprint ist die Thüringerin nicht zu schlagen gewesen. An einem perfekten Tag feierte die 25-Jährige am Dienstag (16.08.2016) ihre zweite Olympia-Goldmedaille.

Im Finale gegen die 2013-Weltmeisterin Rebecca James aus Großbritannien konnte die Thüringerin auch ein abgebrochener Sattel nicht stoppen. Im Finish des zweiten Finallaufs knickte der Sitz am Rad von Vogel ab. Doch die gebürtige Kirgisin ließ sich davon nicht beirren und rauschte mit einer Geschwindigkeit von 64,074 km/h zum größten Einzelerfolg ihrer Karriere.

Vogel: "Wahnsinn"

Letztlich gewann Vogel im Fotofinish und mit dem winzigen Vorsprung von vier Tausendstelsekunden. Nach dem Wettkampf jubelte sie: "Ich habe gewonnen, ich kann es noch gar nicht glauben, das ist total unreal. Das ist wohl der erste Olympiasieg ohne Sattel, Wahnsinn." Im Teamsprint hatte Vogel bereits 2012 gesiegt.

Vogel dreimal 2:0-Siegerin

An diesem olympischen Dienstag in Rio erwischte Vogel einen perfekten Tag: Im Viertelfinale gegen Wai Sze Lee aus Hongkong siegte sie, im Halbfinale gegen Katy Marchant aus Großbritannien, und im Finale gegen James - alle Duelle gewann sie klar und letztlich ungefährdet 2:0.

Miriam Welte, die mit Vogel im Teamsprint von Rio Bronze geholt hatte, war im Achtelfinale an Marchant gescheitert. Die 29-Jährige beendete das Sprint-Turnier auf dem elften Rang.

QUELLE: http://rio.sportschau.de/rio2016/nachrichten/Bahnrad-Vogel-und-Eilers-kaempfen-um-Gold,bahnrad294.html

(0 Stimmen)
Gelesen 747 mal